taptab schaffhausen

Freitag, 18 März 2016

Science Fiction Psychedelia

Pyrit (CH/F), Lord Kesseli and the Drums (SG)

Neue Projekte von bekannten Gesichtern gehen musikalisch weit raus: psychedelisch verstrahlte Clubmusik, wie auf Kodein – langsam, wabernd, dark und geil. Aber hoi! Die haben doch was im Trinkwasser in St. Gallen!?

Der gebürtige St. Galler Thomas Kuratli – die eine Hälfte von Thomaten und Beeren – hat mit seinem Soloprojekt Pyrit und dem Debüt «UFO» wuchtige Filmmusik ohne Film vorgelegt, die zuweilen an David-Lynch-Stimmungen oder die düster-verlorenen TripHop-Schlaufen von Portishead erinnert. Roh und melancholisch, brachial und filigran. Du fällst durch ein schwarzes Loch in eine ferne Galaxie wummernder, dröhnender, hallend klirrender Klangpartikel – schwebst vorbei an majestätisch herumziehenden Meteoriten und Kraterlandschaften. Und irgendwo (in deinem Kopf?) stampft immer die Maschine. Cinematografische Wucht! Lord Kesseli and the Drums machen verlangsamte, elektronische Clubmusik, oder anders gesagt: synthetische Science Fiction mit analoger Wut im Bauch. Der Ostschweizer Künstler Dominik Kesseli – bekannt aus der Band von Stahlberger – lässt aus musikalischen Implosionen verblüffende Phönixe emporsteigen. Die sechs Stücke auf der ersten, selbstbetitelten Veröffentlichung von Lord Kesseli & The Drums lassen vernebelte Traumphasen auf hymnische Liebesschwüre treffen. Das tönt ungefähr so, als würde eine pechschwarze Seifenblase irgendwo im Universum mit einem goldenen Planeten kollidieren und als zöge man sich den feinen Staub, der auf die Erde regnete, die Nase hoch. Zu abgefahren? Ihr habt ja keine Ahnung ...

Pyrit (CH/F), Lord Kesseli and the Drums (SG)
Pyrit (CH/F), Lord Kesseli and the Drums (SG)